Maria Stuart, Königin von Schottland, und Elisabeth, Königin von England. Zwei mächtige Frauen, miteinander verwandt, deren Ausgangssituationen nicht unterschiedlicher sein könnten. Die eine ist gefangen und hofft auf die Gnade der anderen, die andere fürchtet Ansprüche auf ihren Thron. Um sie herum ziehen die Mortimers, Burleighs, Leicesters die Fäden und lauern auf ihre Gelegenheit, ihre Macht auszubauen. Als die beiden Frauen schließlich direkt aufeinandertreffen, reicht die eine ihre Hand zur Versöhnung. Können sie sich verbünden? Können sie ihre Herkunft, ihre Religion, ihren Hass überwinden und eine rein persönliche Entscheidung treffen? Welche anderen Maßstäbe des Regierens und Handelns können sie setzen? Oder können sie es nicht und es bleibt nur die vernichtende Gewalt als Lösung?

Friedrich Schiller legt in seinem Drama »Maria Stuart« machtpolitische Mechanismen offen, die auch heute noch auf Geschlechterzugehörigkeit und Erwartungsdruck aufbauen.




Mitwirkende




Elisabeth, Königin von England - Janet Bens

Maria Stuart, Königing von Schottland - Sarah Giebel

Robert Dudley, Graf von Leicester - Ansgar Wilk

Wilhelm Cecil, Baron von Burleigh - Jürgen Füser

Mortimer, ein junger Ritter - NN



Bearbeitung und Regie - Herbert Müller

Ausstattung - Ulrike Beckers


 

MARIA STUART

Ein Theaterstück von Friedrich Schiller


Eintritt 6.- € pro Schüler/in


Terminvereinbarung:

08131/326 400

info@neue-werkbuehne-muenchen.de


NEUINSZENIERUNG ab Februar 2021

SPIELPLAN

Maria Stuart

SPIELZEIT 2020/2021